Darf es etwas mehr sein?

Was sich Google und Microsoft an Komfort, Innovationen und Ausstattungsdetails in ihren Bürogebäuden leisten, erschließt BOB als Bürogebäude-Serie für den Mittelstand. Beispiele: Das LED-Licht dimmt sich abends automatisch in Ihrem Umfeld herunter, ohne Sie ganz im Dunkeln sitzen zu lassen. Glastrennwände schaffen Transparenz und lassen Räume großzügiger erscheinen. Und an der Sprachsteuerung, die wir alle aus Star Trek kennen, arbeiten wir gerade und aktualisieren BOB.i, sobald alles sicher getestet ist. 

Als Gebäudeserie können wir die Entwicklungskosten für innovative Ausstattungsdetails auf viele Gebäude verteilen. Der Vorteil für Sie als Mieter liegt auf der Hand: Mit BOB bekommen Sie weitaus mehr Ausstattungsqualität als in diesem Preissegment üblich ist.

Das BOB-Konzept entdecken ...

Ausstattungsliste

 = Serienausstattung
 = optional

New Work, Design und Funktion

  • Flächenorganisation

  • Multi-Space-Bürogrundriss mit multifunktionaler Kommunikationszone

  • über 50 kompatible Flächenmodule (Arbeiten, Kommunikation, Innovation …)

  • Innenwände

  • Wände technikfrei zur einfachen Umnutzung

  • Stichwände ausgeführt in Leichtbauweise

  • Stichwände ausgeführt als Systemwand zur einfachen Umnutzung

  • Trennwand zur Kombizone ausgeführt als Systemwand zur einfachen Umnutzung

  • Trennwand zur Kombizone in Leichtbauweise

  • Glastrennwände zur Kombizone transparent (Anteil <= 50 %)

  • Glastrennwände zur Kombizone transparent (Anteil > 50 %)

  • Glastrennwände zur Kombizone satiniert

  • elektrochrome Verglasung von Sonderräumen

  • Decken

  • Büros an der Fassade ohne Abhängung

  • lichte Raumhöhe ≥ 3 m

  • Kombizone abgehängt mit heller Oberfläche

  • Bodenbelag

  • Büro/Besprechung/Konferenz: Nadelvlies

  • Büro/Besprechung/Konferenz: Teppich Schlingenware

  • Büro/Besprechung/Konferenz: Teppich Tufting Naturfaser

  • Büro/Besprechung/Konferenz: Einzelstabparkett

  • Büro/Besprechung/Konferenz: Hochkant-Lamellenparkett

  • Büro/Besprechung/Konferenz: Sockelleiste in passendem Material

  • Teppichböden als Fliese einzeln ersetzbar

  • Sanitär: Feinsteinzeug-Fliese

  • Sanitär: Natursteinfliese oder Betonwerkstein

  • Treppenhaus: Natursteinfliese

  • Treppenhaus: Betonwerkstein

  • Türen

  • Büro/Besprechung/Konferenz: Holztürblatt lackiert als Systemelement

  • Büro/Besprechung/Konferenz: Glastürblatt satiniert als Systemelement

  • Büro/Besprechung/Konferenz: Glastürblatt transparent als Systemelement

  • Büro/Besprechung/Konferenz: Glas- bzw. Holztürblatt mit Umfassungszarge

  • Sanitär: Holztürblatt lackiert mit Umfassungszarge

  • Etagen-Zugangstür in Alu/Glasausführung

  • Schallschutz

  • Zementestrich mit akustischer Trennlage (Trittschall) gemäß DIN 4109

  • Schallschutz gemäß DIN 4109 für Trennwände, Stichwände, Türen

  • erhöhter Schallschutz für Trennwände, Stichwände, Türen

  • 3-fach Verglasung mit gutem Schallschutz gegen Außenlärm gemäß DIN 4109

  • Raumakustik

  • Simulation der Raumakustik und Aurealisierung des Nachhalls

  • Anforderungen erfüllt nach VDI 2569 Raumakustikklasse C

  • Wandabsorber zur raumakustischen Nachrüstung

  • Barrierefreiheit

  • rollstuhlgerechter Zugang zu Gebäude und Mieteinheiten

  • Aufzug (mit Energierückgewinnung) für Rollstuhlfahrer geeignet

  • rollstuhlgerechte Arbeitsplätze und Flure

  • ein behindertengerechtes WC für alle Einheiten

  • ein behindertengerechtes WC pro Mieteinheit

  • Maßnahmen bei Einschränkung visueller, auditiver Wahrnehmung

  • Sanitär-Räume

  • Einrichtungsgegenstände aus glasiertem Sanitärporzellan, Farbe weiß

  • verchromte Wasserspararmaturen mit berührungsloser Bedienung

  • wandhängende Tiefspül-WCs und Urinalbecken mit automatischer Spülung

  • Waschtischanlage und Spiegel aus Kristallglas

  • elektronischer Durchlauferhitzer zur Warmwasserbereitung

  • Dusche

  • eine Dusche inkl. Umkleideraum für alle Einheiten

  • Teeküche

  • Trinkwasser– und Abwasseranschluss

  • elektronischer Durchlauferhitzer zur Warmwasserbereitung

  • Küchenmöbel

  • Elektrogeräte

  • Trink-/Abwasseranschlüsse für Kaffeevollautomaten

  • Innendesign

  • drei vorgedachte Designlinien für Büromöbel

  • individuelle Wandgestaltung

  • Sonstiges

  • Beschilderung/Leitsystem

Gesundes Arbeiten

  • Basis für gesundes Arbeiten

  • Simulation des Raumklimas mit stündlichen regionalen Wetterdaten

  • Stresstest Raumklima im Hinblick auf Klimawandel und Fehlnutzung

  • Zertifizierte und schadstoffarme Baustoffe (gemäß DGNB-Anforderungstabelle)

  • Luftqualitätsmessung nach Inbetriebnahme unter Laborbedingungen

  • Verschattung und Blendschutz

  • tageslichtlenkende Innenjalousie mit jahreszeitabhängiger Strahlungsreflexion

  • elektrische Betätigung in Büros

  • elektrische Betätigung in Konferenzräumen

  • Heizung und Kühlung

  • behagliche Strahlung über Betonkernaktivierung

  • Wettervorhersagesteuerung über BOB.i optimiert durch künstliche Intelligenz

  • Lüftung

  • Frischluftzufuhr über mechanische Lüftungsanlage

  • Filter gegen Grobstäube

  • Filter gegen Feinstäube

  • HEPA-Filter gegen Keime, toxische Substanzen und Stäube

  • Rotationswärmetauscher mit Wärmerückgewinnung

Smart Office

  • Software BOB.i

  • umfangreiche Sensorik zur Überwachung der Gebäudeeigenschaften

  • Nutzungsempfehlung aus Echtzeitdaten

  • permanentes Raumklima-Feedback

  • Wettervorhersagesteuerung optimiert durch Machine Learning

  • Anzeige Energiedaten (Heizung, Kühlung, Lüftung, Beleuchtung) in Echtzeit

  • Anzeige der Raumklimadaten in Echtzeit

  • Cloudbasierte Datenverarbeitung

  • Datenanalyse und Datenkorrektur mit Künstlicher Intelligenz (KI)

  • Integration von IoT (Ladestation, Parkplatzbelegung, Sprachsteuerung …)

  • Datenspeicherung bei deutschem Cloudanbieter

  • Smartes Schließsystem

  • elektronisches, programmierbares Schließsystem

  • Zugangstransponder mit Zusatzfunktion (z.B. Ansteuerung Kopierer, Ladestation …)

  • Anbindung an firmeninterne Datenbanken möglich (z.B. Active Directory)

  • Empfangs-Stele und Zugänge

  • Türsprecheinrichtung IP-basiert, Gateway zur IT-Anbindung

  • Videofunktion, Gateway zur IT-Anbindung

  • Paketstation

  • Elektronische Paketstation für Anlieferung und Abholung

Lichttechnik

  • Tageslicht

  • hoher Tageslichtquotient per Simulation optimiert

  • tageslichtlenkende Innenjalousie, an Sonnenstand jeweils angepasst

  • Beleuchtung

  • Leuchten mit LED-Technik

  • abgependelte Leuchte mit Up- und Downlight-Anteil

  • batterieloser Funkschalter mit Dimmfunktion in allen Büros

  • tageslichtabhängige Dimmung über Außensensor

  • Präsenzmelder in Sanitärräumen, Technikräumen

  • Taster mit Zeitschaltung in Flurbereichen der Kombizone

  • Lichtschaltung über BOB.i mit Smartphone oder Tablet

  • Helligkeitssensor und Zeitschaltung in Treppenhäusern

  • Außenbeleuchtung

  • Außenbeleuchtung in LED-Technik

  • automatische Steuerung durch Zeitschaltung

Daten- und Sicherheitstechnik

  • EDV und Stromversorgung

  • Bodenkanalsystem mit Bodentanks

  • Lichtwellenleiter für die Verkabelung zwischen den Etagen

  • redundanter Internetzugang vorgerüstet (soweit 2. Anbieter vorhanden)

  • Steckdosen schaltbar über Funkschalter oder BOB.i

  • Brandmeldeanlage

  • Hausalarmierungsanlage: Rauchmelder in Fluren, Technikräumen, Treppenhäusern

  • flächendeckende Brandmeldeanlage bei hohen Brandschutzanforderungen

  • Zulassung VdS (Verein deutscher Sachversicherer)

  • Aufschaltung Feuerwehr

  • Einbruchmeldeanlage

  • Bewegungsmelder und Fensterkontakte zur Innenhautsicherung

  • Webcams zur bildgestützten Außenhautsicherung

  • Vorrüstung elektrischer Anschluss und Datenanschluss Webcams

  • Aufschaltung der Alarmtechnik bei einem Wachservice

BOB-Services

  • Klimaschutz

  • regenerative Kühlung über Geothermie (Erdreich)

  • Heizwärme über Geothermie und Hochleistungs-Wärmepumpe

  • Hochleistungs-Wärmerückgewinnung über regeneratives Lüftungssystem

  • geringer Kunstlichtbedarf durch Tageslicht- und Steuerungsoptimierung

  • Eigenstromerzeugung mit Photovoltaik

  • E-Mobility und Mobilität

  • Konzept und Vorrüstung für E-Mobility

  • Ladestation E-Bike

  • Ladestation E-Car

  • überdachte abschließbare Fahrradstellplätze

  • Mobilitätsanalyse für Pendler

  • Mobilitätsberatung

  • Freiraumgestaltung und Ökomaßnahmen außen

  • wartungsarme Materialien und pflegeextensive Bepflanzung

  • gestaltete Aufenthaltsbereiche mit Sitzmöbeln

  • Regenwasserversickerung bei durchlässigem Boden

  • Weitere Dienstleistungen

  • BOB-Nebenkostengarantie

  • ständiges Monitoring aller Gebäudedaten

  • kostenlose Updates von BOB.i

  • Concierge

  • zentrale BOB-Lounge zur Kollaboration intern und mit externen Dritten

  • Zertifikat WiredScore Gold mit optimierter Konnektivität (elektrische Energie, Daten)

  • Nachhaltigkeitszertifikat DGNB Gold

Ausstattung und Architekturideen vom Feinsten

Das erwartet Sie im BOB.Hannover:

  • BOB-Lounge für Coworking und Collaboration
  • flexible Systemwände im Innenraum mit hohem Glasanteil
  • tageslichtlenkende Jalousie mit gleichzeitigem Blendschutz
  • spezieller Teppichboden mit raumakustischer Wirkung
  • Sitzmöglichkeiten und Treffpunkte im Freiraum
  • Tiefgarage mit Aufzug in die Etagen

Mehr Service und Sicherheit

  • Online Help-Desk BOB mit Serviceanforderung
  • Bedienungsanleitung
  • regelmäßige Themenevents in der BOB-Lounge
  • deutscher Energierekord für Energieeffizienz
  • DGNB-Nachhaltigkeitssiegel in Gold
  • WiredScore-Zertifizierung in Gold (sichere Konnektivität)
  • auf Wunsch Paketstation für Ihre Mitarbeitende

Innovative Gebäudetechnik

Effiziente Kühlung ohne Klimaanlage? Das glaubt Ihnen keiner ... 

  • regenerative Wärme- und Kälteerzeugung mit Geothermie
  • Kühlung und Heizung über behagliche Betonkernaktivierung
  • Frischluft über Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
  • Aufzug mit Energierückgewinnung
  • LED-Beleuchtung klassisch mit Schalter oder modern über das Smartphone bedienbar
  • Umprogrammierung von Schaltern, Dimmfunktionen (ambientes Licht) ... über BOB.i
  • Energie- und Raumklimamonitoring in Echtzeit mit BOB.i
  • BOB.i ist update- und upgradefähig (z.B. Nachrüstung Spracherkennung)
  • elektronisches und frei programmierbares Schließsystem
  • für Großkunden Anbindung des Schließsystems an eigene Managementsysteme

Mehr über das BOB-Technikkonzept erfahren ...

Drei Filme über die Detail-Welt von BOB

Es klingt banal, aber ohne Frischluft können wir im Bürogebäude nicht arbeiten. Der Sauerstoffanteil an der Raumluft geht sehr schnell rapide zurück, insbesondere wenn mehrere Menschen in einem Raum arbeiten. Die Fensterlüftung reicht leider nicht aus, ausreichend Sauerstoff zuzuführen. Daher nutzt BOB eine Lüftungsanlage, die kontinuierlich Frischluft zu- und verbrauchte Luft wegführt. Dies geschieht alles ohne unangenehme Zugluft und wird ständig von unseren Messinstrumenten überwacht.

In modernen Bürogebäuden steht das Kühlen heute im Vordergrund. Denn Büros heizen sich im Sommer stark auf und eine behagliche Kühlung ist in Bestandsgebäuden oftmals Mangelware. Das Allheilmittel Klimaanlage verschlimmert die Probleme in der Regel und führt zu sehr hohem Energieverbrauch. Es braucht intelligente Konzepte, um einen hohen Raumklimakomfort zu gewährleisten. Manchmal können die verblüffend einfach sein …

Natürliches Licht ist ein wesentlicher Aspekt für ein gesundes Arbeiten im Büro. Denn der Mensch reagiert auf vielfältige Weise auf die Belichtung an seinem Arbeitsplatz. Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit stehen dabei in einem engen Abhängigkeitsverhältnis zueinander. Zu große Fensterflächen schaffen aber schnell auch Probleme im Raumklimakomfort, denn die Räume heizen sich schneller auf. Moderne Bürogebäude müssen hier einen Ausgleich der vielfältigen Aspekte schaffen.

Ausstattungsliste

Bei BOB können Sie ganz leicht sehen, was alles "drin" ist. Mit unserer Ausstattungsliste für den BOB in Hannover können Sie Qualitäten erkennen und mit anderen Angeboten vergleichen. Sie merken gleich: In BOB steckt viel mehr drin.

Was hat BOB eigentlich nicht?

Doppelböden und abgehängte Decken verschlechtern das Raumklima erheblich. Gerade im Kühlfall, der aufgrund des Klimawandels immer bedeutender für die Produktivität im Büro sein wird, ist die thermische Speichermasse (Altbaueffekt) sehr wichtig. Doppelböden oder die abgehängte Decke machen aber die Nutzung der Speichermasse unmöglich. Auch der Energiebedarf steigt bei diesen Systemen erheblich. Kleiner Beweis: BOB hat im Monat Kühlkosten von 1,2 Cent/m², das ist kein Schreibfehler.

Was wir bei BOB auch ablehnen, sind Wärmedämmverbundsysteme in der Fassade. Neben der Tatsache, dass diese billig aussehen, sind sie Sondermüll. Wenn die Fassade saniert werden muss, dann muss das vollständig verklebte System auf der Mülldeponie entsorgt werden. Bei BOB bauen wir die Fassade schichtweise auf. Muss die Dämmung erneuert werden oder wird das Gebäude abgerissen, dann kann jede Schicht für sich rückgebaut und wiederverwertet werden. Als Fassadenmaterial nutzen wir bei BOB Naturstein, Betonstein, Klinker, Tonziegel und andere langlebige Materialien.

Der Glasanteil in der Fassade ist bei BOB für die Funktionen viel Tageslicht, geringer Wärmeverlust im Winter und wenig Wärmeeintrag im Sommer optimiert. Was BOB in der Regelfassade (Ausnahmen sind möglich) garantiert nicht haben kann, ist ein Glasanteil von 60 % oder mehr in der Fassade. Diese Bürogebäude sehen zwar gut aus, funktionieren aber schlecht und haben hohe Nebenkosten auch für die Reinigung des Glases. Solche Kosten werden zu Beginn gerne vergessen.

Was BOB auch nicht hat, ist eine Klimaanlage. Klimaanlagen kühlen die Luft und trocknen sie somit. Dies macht nachweislich krank, da die Schleimhäute (Mund, Nase, Augen) austrocknen. Sollten bei einem Team von 100 Mitarbeitern 10 % der Mitarbeiter nur 5 Tage pro Jahr ausfallen, dann kostet Sie dieser Ausfall 6 €/m². Diesen sollten Sie zur Kaltmiete addieren.

Auf viel Technik verzichtet BOB ebenso. Vollautomatisierte Jalousien, Fensterkontakte, Einzelraumregelung sind alles Systeme, die bei einem durchdachten System ohne Einschränkungen für den Nutzer verzichtbar sind. Zugegeben wir haben fümf Jahre Entwicklungszeit für BOB benötigt, aber heute funktioniert BOB mit wenig Technik. Heiz- und Kühltechnik des ersten Bauabschnittes von BOB.Hannover mit ca. 11.000 m² Mietfläche wird zum Beispiel der Technik von knapp gut fünf Einfamilienhäusern entsprechen. Wir lieben smarte IT-Technik und wir sammeln mit Begeisterung Gebäudedaten mit BOB.i, aber wir vermeiden alle Technik, bei der es brennt, etwas zischt oder sich etwas dreht. Solche Technik kann ausfallen und hat im Lebenszyklus hohe Kosten. Und wie auch beim selbstfahrenden Auto, kommt BOB ohne den Nutzereingriff mit einer Einzelraumregelung aus. Künstliche Intelligenz mit Wettervorhersagesteuerung kann deutlich besser entscheiden, was für den Nutzer und das Gesamtsystem gut ist, als dies der einzelne Nutzer tun kann. Ausnahmen machen wir nur für habilitierte Gebäudetechniker.

Mehr über das, was wir nicht haben, erfahren ...