Hohe Prozessqualität

Perfekte Prozesse sind für die Entstehung eines Bürogebäudes Gold wert und haben zahlreiche Kundennutzen. Wenn Sie ein Bürogebäude bestellen, sollte bei Ihrem Auftragnehmer ein perfekter Prozess ablaufen, der allen Beteiligten seine Aufgaben und Rollen zuweist und der die Schnittstellen klärt. Das ist bei einem Bauvorhaben schon recht komplex, da es viele sehr unterschiedliche Beteiligte gibt: Architekt, Tragwerksplaner, Planer der Technischen Gebäudeausrüstung, zahlreiche Sondergutachter, kommunale Genehmigungsbehörden, Generalunternehmen, Handwerker (Rohbau, Fliesenleger, Teppichleger, Maler, Sanitär-, Heizungs- und Klimatechniker, Elektrotechniker usw.), Facility Manager: Sie alle haben ihre Aufgaben und müssen zum richtigen Zeitpunkt abgestimmt das Richtige tun.

Bei einem BOB gibt es hier einen perfekten, abgestimmten und vor allem erprobten Prozess. Auch im BOB-Prozess werden Fehler gemacht, diese werden aber durch ein laufendes Controlling sofort aufgedeckt und behoben. Fehler sind immer dann kein Problem, wenn sie rechtzeitig entdeckt werden. Kein Prozess ist ohne Fehler. Wir haben für BOB eine Fehlertoleranz des Systems entwickelt, mit der wir wenn nötig sofort eingreifen können.

Einen perfekten Prozess nennen wir BOB, weil er das Vermögen hat, Fehler aufzuspüren und schnell zu beseitigen. Unsere Wettbewerber sind davon leider noch weit entfernt

Ein perfekter Prozess spart Zeit, Geld und Ressourcen. Ein BOB ist daher nicht teurer als andere Bürogebäude, obwohl er viel mehr Qualität liefert. Der BOB-Preis wird künftig sogar noch weiter sinken können, da wir bei der Prozessoptimierung nicht stillstehen. BOB wird mit einer BIM-Software (Building Information Modeling) entwickelt. Diese enthält neben den drei geometrischen Informationen des Bürogebäudes, bauteilscharfe Informationen über Kosten, Lebenszykluskosten, ökologischen Fußabdruck und Prozess. Somit entsteht bei BOB eine 7D BIM-Datenbank des Bürogebäudes. Auf diese Weise kann auch Jahre nach Einzug genau gesagt werden, was hinter der Wand installiert wurde.

Mit einer 3D Brille (z.B. Oculus Rift) kann ein BOB sogar interaktiv und intuitiv in der virtuellen Welt besucht werden. So kann sich der Bauherr und spätere Nutzer vor Einzug seinen BOB ansehen und schon einmal "hindurchgehen". Und der Facility Manager begeht den BOB und "schaltet" auf Wunsch einmal eben die Böden und Wände aus, um die technische Installation begutachten zu können. Sollte er dabei in der virtuellen Welt im 3. Obergeschoss stehen, empfehlen wir ihm jedoch, sich darauf mental vorzubereiten, da einem schon leicht schlecht werden kann, wenn man plötzlich 4 Geschosse in die Tiefe sehen kann. Die virtuelle Welt ist mit einer entsprechenden Brille in diesem Augenblick so gar nicht mehr virtuell sondern sehr realitätsnah. Wenn Sie einmal einen BOB als virtuelle Welt erleben wollen, laden wir Sie ein. Kunden haben dieses Vergnügen bei BOB sowieso.

Die BOB-Prozesse enden nicht mit dem Bau des Bürogebäudes. Auch im Betrieb werden Facility Manager und Nutzer immer wieder in den Service eingebunden. Der Filter einer Lüftungsanlage will ebenso gewartet werden, wie der Nutzer an Themen der Gesundheitsprävention erinnert werden soll.