Geothermie Bohrwagen
Geothermie Erdsondenfeld

Geothermie für Bürogebäude

Die Geothermie ist eine regenerative Energiequelle, die Umwelt und Geldbeutel schont. Der Erdkern ist so heiß, dass er noch Milliarden Jahre Wärme abgibt, die zum Heizen von Bürogebäuden genutzt werden könnte. Moderne Bürogebäude haben allerdings einen sehr geringen Heizenergiebedarf, der bei hocheffizienten Konzepten wie dem BOB sogar gegen Null geht. Der Kühlenergiebedarf ist bei einem Bürogebäude aufgrund von Wärme abgebenden Geräten und Menschen und der einfallenden Sonnenstrahlung deutlich größer. Diese Aussage wird in einigen Jahrzehnten durch den Klimawandel noch bedeutsamer. Dann werden Bürogebäude fast nur noch gekühlt werden müssen und das sogar in unserer Klimazonen.

Die Tempertur des Erdreichs beträgt an der Oberfläche in etwa 10 m Tiefe exakt der Jahresmitteltemperatur der Umgebungsluft, was in unserer Klimaregion ca. 11 °C bedeutet. Bohrt man tiefer, dann steigt ab 200 m Tiefe die Erdreichtemperatur alle 100 m um ca. 1°C, um dann irgendwann in der Nähe des Erdkerns sehr heiß zu werden. Die echte Erdwärme ist daher erst ab 2 km Tiefe vorzufinden. Erschließt man also mit Erdsonden die ersten 100 m unterhalb des Bürogebäudes, so kann Kälte mit ca. 11 - 14 °C gewonnen werden. Diese Kälte ist kostenlos! Die Erdsonden werden dabei mit einfachem Wasser durchströmt, das im Bürogebäude die Kälte über einen Wärmetauscher abgibt.

BOB nutzt das Erdreich als alleinige Kältequelle, was zu Kühlkosten von 2 Cent/m² und Monat führt. Das ist unglaublich aber wahr. Durch die Energiegarantie kommt jeder BOB-Kunde in den Genuss dieser extrem geringen Werte. Im Sommer, wenn die Kälte nach oben transportiert wird, wird die Wärme des Gebäudes an das Erdreich abgegeben. Im Bürogebäude wird also gekühlt, und im Erdreich unten wird geheizt. Im Winter wechselt das System seine Richtung. Dann wird die Wärme (ebenso kostenlos, da sie aus Solarenergie aus dem Sommer stammt) wieder nach oben gefahren und so wird das Erdreich wieder abgekühlt. Da BOB mit der Betonkernaktivierung nur sehr kleine Temperaturen benötigt, spielt sich dieses Wechselspiel innerhalb von 10 °C zwischen Sommer und Winter ab. Das Erdreich übernimmt dabei die Funktion eines Wechselspeichers.

Um das Erdreich im Winter wieder abkühlen zu können, wird BOB auch ein wenig geheizt. Daher kann bei BOB auf riesige Dämmpakete des Bürogebäudes verzichtet werden. Eine zu dicke Dämmung würde zudem den Kühlenergiebedarf steigen lassen. Die Idee des Passivhauses mit sehr viel Dämmung ist also für ein Bürogebäude nicht wirklich sinnvoll. Daher ist BOB auch energieeffizienter als ein Passivhaus.

Das ist wieder eine Lösung, die uns gefällt und die wir smart nennen. Wir sparen Investitionskosten bei der Wärmedämmung und sparen gleichzeitig Heiz- und Kühlkosten durch die Balance von Heiz- und Kühlenergiebedarf. Mit der Software BOB.i haben wir die ideale Regelung mit Wettervorhersagesteuerung entwickelt, die dieses Prinzip in der Praxis sicher funktionieren lässt.