Innenarchitektur und Spielwiesen

Spaß macht, wenn ein edles Architekturdesign den Wert eines Unternehmens unterstreicht. Denn ein individuelles Design sagt eben mehr aus als Architektur-Stangenware. Klar kann man auch in Einheitsarchitektur ohne Anspruch arbeiten – aber erwärmt das wirklich Herz und Geist oder inspiriert und animiert das zur Spitzenleistung? Die Handschrift eines guten Architekten aber erkennt man sofort. Nein, sie lässt sich erspüren und intensiv erleben. Daher achten Sie bei der Wahl Ihrer Büroflächen darauf, Qualität und auch Inspiration zu mieten!

Gleichzeitig sollte die Innenarchitektur und die Grundrissgestalltung auch Ihr Unternehmensimage widerspiegeln. Eine transparente Unternehmenskultur verträgt sich nicht mit geschlossenen dunklen Fluren. Ein lebendiges IT-Unternehmen sollte schon eine Portion digitale Technik im Unternehmenssitz zeigen und Kommunikationsagenturen sollten gegenüber Ihren Kunden mit vielen Meeting Points glänzen. Denn Ihr Büro ist Ihre Visitenkarte und die Botschaften, die Büros aussenden, kommen direkt im Herzen Ihrer Kunden an.

Natürlich ist es auch von Ihrer Unternehmenskultur abhängig, welches bunte Treiben Sie noch im Büro zulassen. So wird dem einen die unverzichtbaren Treffpunkte und Teamarbeitsbereiche reichen. Andere möchten ein multifunktionales Piratenschiff oder den obligatorischen Kicker realisieren. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Aber passen Sie gut auf, ob und wenn ja welche Spielerei zu Ihnen passt. Da wird sich die Rechtanwaltskanzlei vom Computerspielentwickler deutlich unterscheiden müssen.

Smart Office

Hochmoderne Bürogebäude müssen heutzutage über eine intelligente Steuerung verfügen, um die unterschiedlichen technischen Systeme sinnvoll miteinander zu vernetzen. Sensoren erfassen Daten und vernetzte Rechner verarbeiten diese zu begreifbaren Nutzen: Energieanzeigen in Echtzeit, Verknüpfung von Outlookdaten mit Bereitstellung von Komfort in Besprechungsräumen, automatische Synchronisierung von Arbeitsbereichen mit Nutzern, Ambientes Licht, das den Vorlieben der Menschen folgt etc. Digitalisierung heißt auch Austausch von Wissen und Informationen. Ein Bürogebäude der Zukunft interagiert mit den Menschen im Büro, es vernetzt sich mit seinem Umfeld, korrespondiert mit dem Fuhrpark und ist Teil von Smart Grids. Technisches Kauderwelsch? Nein. Die Digitalisierung durchdringt alle unsere Lebensbereiche. Und wer mit seinen Geschäftsmodellen vorne mitspielen möchte, schafft sich mit seinem Gebäude die Anknüpfungspunkte für die Technik von morgen.

Achten Sie bei der Auswahl Ihres Büros auch auf diese Zukunftsthemen. Denn die digitalen Neuerungen kommen mit rasender Geschwindigkeit auf Sie zu. Und wenn Sie dann einen 10-Jahres-Mietvertrag für ein äußerlich neues aber innerlich betrachtet veraltetes Büro abgeschlossen haben, ist das ziemlich hinderlich.

Kreativität braucht Platz

Google, Amazon und Apple machen es vor: Moderne Arbeitswelten haben mehrere Komponenten, die zum Erfolg führen. Und Erfolg heißt in diesem Zusammenhang Kreativität und Innovation. Einzelarbeit, Teamarbeit und auch Möglichkeiten, seinen Hobbys nachzugehen und private Dinge während der Arbeit erledigen zu können, sehen diese Unternehmen als Voraussetzung, um neue Entwicklungen anzustoßen. Diese Denkweise mag nicht jedermanns Sache sein. Wichtig ist aber zu wissen, dass neue Arbeitsweisen und Denkkonzepte die dafür erforderlichen Räumlichkeiten aufweisen müssen. Sie brauchen Platz und Sie benötigen auch Raum für Veränderungen. Neues Arbeiten lässt sich in den Zellenstrukturen und monotonen Fluren vieler Büroaltbauten nicht realisieren.

Flexibilität zählt

Die Ansprüche an Mietflächen ändern sich erfahrungsgemäß mit der Zeit. Daher sollten Sie bei der Anmietung von Büroflächen darauf achten, besonders wenn Sie langfristige Mietverträge abschließen, dass sich Flächenaufteilungen ändern können. Unsere Abbildung zeigen, wie Sie auf derselben Grundfläche ganz unterschiedliche Raumaufteilungen für unterschiedliche Bedürfnisse realisieren können. Es wird im Unternehmenleben Zeiten geben wo eher offene oder geschlossene Strukturen gewünscht sind. Ein Kombibüro ist daher nicht nur ein langer Flur, von dem Zellenbüros abgehen, sondern eine Office-Landschaft, die vielfältige Nutzungen aufnehmen kann. 

Innovative Grundrissgestaltung im Büro

Die Grundrisse in Bestandsbüros sind vielfältig. Je nach Baujahr und Sanierungsdurchlauf stehen mehr oder minder taugliche Grundrisse zur Verfügung. Überlegen Sie sich genau, was Sie von einem Grundriss erwarten. Denn neben der bloßen Unterbringung einer definierten Zahl von arbeitenden Menschen sollte auch das Thema inspirierendes Umfeld in einem modernen Büro nicht zu kurz kommen. Denn nur wo Menschen bei der Arbeit Spaß und eine anregende Umgebung finden, können sich Kreativität und damit Innovation entwickeln. Im Zellenbüro der 60er Jahre mit seinen langen dunklen Fluren ist das immer schwerer vorstellbar. Daher fragen Sie sich zunächst, was Sie eigentlich als Grundausstattung brauchen:

  • Anzahl Einzel- oder Zweierarbeitsplätze?
  • Anzahl Teamarbeitsplätze?
  • Anzahl Arbeitsplätze mit Vertraulichkeitsanforderungen (Geschäftsführung, Datenschutz)?
  • brauchen Sie Besprechungsräume?
  • benötigen Sie temporäre Arbeitsplätze?
  • welche Angebote machen Sie für Aufenthaltsbereiche? Bars, Küchen, Lounges?
  • gibt es Angebote für Sport und Entspannung?
  • wo und wie richten Sie Meetingpoints für spontane Gespräche ein?
  • gibt es Räume für temporäre Arbeitsgruppen?
  • möchten Sie Außenanlagen nutzen?

Nach unserer Erfahrung bieten Büros mit einem so genannten Kombibürogrundriss (siehe oben) die besten Möglichkeiten, unterschiedliche Raumanforderungen aufzufangen. Im Blick behalten sollten Sie auch immer das Thema Wachstum. Denn wenn Sie wachsen, benötigen Sie mehr Fläche und vielleicht sogar andere Grundrisse und Aufteilungen. Für wachsende Unternehmen lohnt es sich, Fläche auf Vorrat zu mieten und unterzuvermieten oder Chancen der Kollaboration oder des Coworking zu nutzen. 

Nachhaltigkeit

Die Vorstellung, in einem wirklich nachhaltigen Büro zu arbeiten, inspiriert sowohl Ihre Mitarbeiter als auch Ihre Kunden. Daher sollte ein Bürogebäude Apekte der Zukunftsfähigkeit berücksichtigen. Ein nachhaltiges Gebäude unterstützt das eigene Unternehmensimage. Gerade wenn Sie im Bereich werte- und umweltorientierter Dienstleistungen oder Produkte tätig sind, sollten Sie Nachhaltigkeit als Baustein Ihres Unternehmenssitzes begreifen. Folgende Fragen können als Richtschnur bei der Auswahl dienen: 

  • hat das Büro einen geringen Energieverbrauch?
  • nutzt das System regenerative Energien?
  • ist das Büro klimaneutral betreibbar?
  • wurden die Räume auf Schadstoffe und Ausdünstungen aus Farben und Lacken überprüft
  • trägt das Gebäude ein Nachhaltigkeitssiegel (z.B. DGNB)
  • gibt es Angaben über den ökologischen Fußabdruck des Gebäudes?
  • ist das Gebäude gut mit dem ÖPNV angebunden oder mit dem Fahrrad erreichbar

Digitalisierung bringt Vorsprung

Die Digitalisierung hält natürlich auch bei Planung, Bau und Betrieb von Bürogebäuden Einzug. Hagen Schmidt-Bleker, formitas AG, entführt Sie in diesem Interview in eine Planungswelt von morgen, die schon nahe an der Wirklichkeit ist.